Musikalisches Wochenende des Miniorchesters

Veröffentlicht am

Unsere junge Musik­erin Char­lotte Jäger­ing erin­nert sich an das betrieb­same Woch­enende, das sie und das Min­iorch­ester kür­zlich vom 06.–08. Mai erlebt haben. Bekan­nter­maßen geben auch die jüng­sten Musik­er schon Auftritte, an besagtem Woch­enende standen gle­ich mehrere an:

Am 6. Mai begann das Musik­woch­enende des Min­iorch­esters. Um 16:45 Uhr trafen wir uns am Prober­aum, der sich zurzeit noch in der Aula der Wesek­er Realschule befind­et. Wir probten die Stücke des morgi­gen Auftrittes mit zufrieden­stel­len­dem Erfolg und kon­nten uns so auf den Auftritt im Ron­cal­li-Kinder­garten freuen. Die Probe endete um kurz nach 18 Uhr.  Als am Sam­stag, dem 7. Mai, alle früher oder später am Kinder­garten ein­trudel­ten, war das Fest zum 25-jähri­gen Jubiläum des Kinder­gartens schon im vollen Gange. Wir baut­en unsere Instru­mente vor dem Sand­kas­ten auf und fin­gen dann um ca. 11 Uhr mit dem ersten Stück „Ode an die Freude“ an. Trotz lär­mender Kinder und der gewöh­nungs­bedürfti­gen Akustik gelang es uns, den Spielplatz mit Melodie zu füllen. Auch wenn man sich manch­mal wün­schte, dass anstelle des Sand­kas­tens hin­ter uns ein schat­ten­spenden­der Baum ges­tanden hätte, kon­nten wir es gut aushal­ten, da wir durchge­hend mit frischen Getränken ver­sorgt wur­den. Der Auftritt war ein voller Erfolg und so kon­nten wir uns auf den näch­sten Auftritt am 8. Mai freuen. Dieser begann um 13:30 Uhr an der Wesek­er Feuer­wehr bei eben­so strahlen­dem Wet­ter wie am Vortag. Auch diesen Spielein­satz began­nen wir mit dem Stück „Ode an die Freude“ unter der Führung unseres Diri­gen­ten Niko­las Heynck. Paul Gre­goor, der zuvor das Ver­such­skan­inchen der Feuer­wehr bei dem Nach­spie­len eines Autoun­falls dargestellt hat­te, über­nahm die Führung nach der Hälfte der Stücke. Obwohl ein paar Umstruk­turierun­gen am Ver­lauf des Auftrittes vorgenom­men wur­den, wurde dieser wie sein Vorgänger zum Erfolg. Und so endete das Musik­woch­enende bei strahlen­dem Wet­ter an der Wesek­er Feuerwehr.